Klimatipps

Hier erscheint 1x im Monat ein neuer Klimatipp den Sie ganz einfach und unverbindlich in Ihrem Alltag umsetzen können. Auch vermeintlich kleine Veränderungen können einen großen Unterschied machen, wenn wir sie gemeinsam angehen!

Durch die Zusatztipps erhalten Sie weitere Informationen zu verschiedenen Themen im Bereich Klimaschutz.

Oktober 2022

Sparsam beleuchten

Durch den Wechsel von herkömmlichen Glühbirnen zu LED-Lampen können bis zu 90 Prozent Energie gespart werden. Außerdem halten sie rund zehn Jahre länger und sind weniger giftig als Energiesparlampen.

Zusatztipp September 2022

RADENTSCHEID – Entscheiden Sie sich mal wieder fürs Rad!

Lassen Sie Ihr Auto doch einfach öfter mal stehen und steigen Sie um! Egal ob mit oder ohne Motor – Sie tun etwas für Ihre Gesundheit, unsere Umwelt und Ihren Geldbeutel. Die Bewegung an der Luft ist gut für das Herz-Kreislaufsystem, die Gelenke und die Seele. Stress kann abgebaut werden, das Körpergefühl verbessert sich und es macht Spaß. Sie können abseits von Straßen flexibler unterwegs sein und neue Gegenden entdecken und erkunden.

Im Hinblick auf den Klimaschutz steht am Anfang meist der Blick auf die CO2 Einsparung. Gerade Kurzstrecken mit dem Auto sind oft vermeidbar und bieten einen guten Einstieg. „Wenn man berücksichtigt, dass das Auto in mehr als 40 % aller Fälle für Fahrten genutzt wird, die kürzer als 5 km sind und genau auf diesen Distanzen das Rad ein ideales Alltagsverkehrsmittel darstellt, lässt sich ein deutliches Umstiegspotenzial erkennen. Darüber hinaus sind die CO2-Emissionen von Kraftfahrtzeugen im Kurzstreckenbetrieb besonders hoch, da der Motor im kalten Zustand überproportional viel Kraftstoff verbraucht.“ (Quelle: Umweltbundesamt)

Ein weiterer Punkt, der nicht unterschätzt werden darf: Radfahren ist sowohl im fließenden als auch im ruhenden Verkehr platzsparend und das ist angesichts der immer weiter zunehmenden Versiegelung ein wichtiger Aspekt.

Und was den Geldbeutel betrifft: Laut Umweltbundesamt liegen die Nutzungskosten eines Fahrrades bei rund 10 Cent je zurückgelegtem Kilometer, im Vergleich dazu beim PKW 40-140 Cent (Mittelwert 90 Cent). Bei 220 Arbeitstagen im Jahr und einem Weg von 5 km ergibt sich damit eine eingesparte Summe von 1760€.

Zwei Hinweise noch am Schluss:

Vom 16. – 22.9. findet in Schweinfurt die Europäische Mobilitätswoche mit vielen Veranstaltungen statt.  Zum Beispiel können Sie am Samstag, den 17.9. auf dem Schweinfurter Marktplatz Ihr Fahrrad von der Polizei gegen Diebstahl codieren lassen.   (Nähere Infos dazu unter: http://www.schweinfurt.de/europaeische-mobilitaetswoche)

Bis zum 31.Oktober läuft die Unterschriftensammlung „Radentscheid in Bayern“ für stressfreies und sicheres Radfahren. Bitte beteiligen Sie sich für den Ausbau von Radwegen und die Verbesserung der Sicherheit von allen Verkehrsteilnehmern.

September 2022

Mehrweg statt Einweg

Kaufe Getränke am besten in Mehrwegflaschen aus Glas. Diese können bis zu 50mal wieder befüllt werden und das spart Ressourcen, Energie und vermeidet Abfall.

August 2022

Leine statt Trockner

Trockner sind ziemliche Stromfresser. Trockne daher die Wäsche einfach auf dem Wäscheständer oder draußen auf der Leine das spart nicht nur Strom, sondern auch Geld.

Zusatztipp Juli 2022

Grillen mit Holzkohle – Ein heißes Eisen

Für die Herstellung von 1 Tonne Holzkohle werden 3 Tonnen Holz benötigt. Jedes Jahr werden ca. 250.000 Tonnen „vergrillt“ – davon werden ca. 90% aus Nigeria, Paraguay und der Ukraine importiert. In diesen Ländern herrscht massive Korruption und das Holz wird sehr oft illegal eingeschlagen. Die Holzkohle wird nach Polen geliefert, umetikettiert und dann nach Deutschland weiter transportiert. Hier wird sie verpackt und mit Restabfällen vermischt. Leider reicht das aus für die Bezeichnung „Made in Germany“ und suggeriert uns so ein regionales Produkt.

In Deutschland gibt es nur einen Hersteller für Holzkohle. Die Firma ProFagus verarbeitet ausschließlich regionales Buchenholz. Zu empfehlen ist weiterhin die Nero Grillkohle und Kohlen mit dem Naturland-Siegel. Es gibt auch nachhaltige Alternativen aus Olivenkernen, Kokosschalen oder Bambus.

Hinweis: In der NDR-Mediathek finden Sie die Doku „Das Schmutzige Geschäft mit der Grillkohle.“

Weitere Infos und Tipps zum umweltfreundlichen Gillen gibt’s beim Umweltbundesamt

Juli 2022

Regional und saisonal

Durch die Wahl von regionalen und saisonalen Erzeugnissen beim Einkaufen, z.B. auf dem Wochenmarkt, werden lange Transportwege sowie unnötige CO2 Emissionen vermieden, man unterstützt die heimische Landwirtschaft und kann leckere Produkte aus der eignen Region genießen. Saisonkalender, die einen Überblick geben welche Obst- und Gemüsesorten gerade Saison haben, findet man z. B. im Internet.

Zusatztipp Juni 2022

Nützlicher Sichtschutz

Die Klimaerwärmung ist hautnah spürbar. Die beiden heißesten Jahre seit Wetteraufzeichnung waren 2018 und 2020. Viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht und stehen bereits auf der „Roten Liste“, darunter sehr viele Insekten. Sie können mit einer klugen Wahl bei Ihrem Sichtschutz im Garten viel für die Tier- und Insektenwelt und den Klimaschutz tun.

Als Sichtschutz am Grundstück dienen uns Hecken und Sträucher. Weit verbreitet sind die Tujahecke und der Kirschlorbeer, die aber kaum Nahrung für Tiere bieten. Besser ist die Anpflanzung einer Wildhecke aus Heckenrose, Holunder, Schlehe, Vogelkirsche, Kornelkirsche, Weißdorn, Felsenbirne, Mispeln usw. Wenn sie im Frühjahr blüht, dann lockt sie die Insekten zur Bestäubung in Ihren Garten und ernährt im Winter unsere heimischen Vögel. Außerdem bietet sie Schutz und Unterschlupf für viele Tierarten. Darüber hinaus sorgen die „begrünten Mauern“ für ein gutes Mikroklima und schenken uns angenehme Kühlung in immer häufiger werdenden Hitzeperioden.

Gänzlich ungeeignet hingegen sind Gabionen (mit Steinen gefüllte Drahtgitter). Die Elemente aus dem Straßenbau (Stützmauern, Lärmschutz) werden leider immer häufiger in Gärten als Grundstücksbegrenzung eingesetzt. Sie wärmen sich durch Sonnenstrahlung stark auf und strahlen diese wie alle Stein- und Asphaltflächen in der Nacht wieder ab. Damit wird die Luftzirkulation reduziert und die Hitze kommt nicht aus den Gärten und Siedlungen heraus. Die unschöne „Abschottung“ trägt also dazu bei, dass sich unsere Ortschaften unnötig aufheizen.

Juni 2022

Auszeit für den Kühlschrank

Ist ein längerer Urlaub geplant, macht es Sinn den Kühlschrank vorher auszuräumen, zu reinigen und ihn dann komplett abzuschalten. Die Tür sollte dann offenbleiben, damit sich kein Schimmel bildet.

Zusatztipp Mai 2022

Erdüberlastungstag

„Jedes Jahr rückt der Tag, ab dem die Menschheit so viel verbraucht hat, wie die Erde im ganzen Jahr erneuern kann, im Kalender weiter nach vorne. Im Jahr 2020 war dieser Tag, der auch Erdüberlastungstag (englisch: overshootday) genannt wird, am 22. August erreicht.“                                                                                                                                            Auszug aus dem Klimasparbuch Allianz Oberes Werntal 2020/21

Der Grund, weshalb wir diesen Tag schon jetzt in unserem Klimatipp erwähnen, ist die erschreckende Tatsache, dass Deutschland den Überlastungstag bereits am 3. Mai erreicht.

Wir konsumieren, verbrauchen und kaufen so viel, als würden uns drei Erden zur Verfügung stehen. Wir haben aber nur eine! Was bedeutet, dass wir die Ressourcen von anderen Ländern plündern und auf Kosten unserer Umwelt leben. Jeder einzelne von uns trifft täglich Entscheidungen, die sich auf unseren Planeten auswirken und hat somit die Verantwortung, sein Handeln zu überdenken und zu verbessern.

Mit Hilfe der nachfolgenden Links, können sie mit wenigen Klicks Ihren individuellen ökologischen Fußabdruck ermitteln. Bei der Berechnung werden alle Alltagsgewohnheiten betrachtet die einen CO2-Ausstoß verursachen, wie zum Beispiel die tägliche Fahrt mit dem Auto, der Energieverbrauch oder auch das Konsumverhalten.  Die Summe dieser Werte ergibt dann den CO2-Fußabdruck einer Person. Mit dem eigenen Ergebnis erhält man zusätzlich auch Tipps, wie man in den jeweiligen Bereichen seinen CO2-Verbrauch reduzieren kann.

 

Mai 2022

Lass es blühen

Durch eine Wildblumenwiese bietet man Insekten Nahrung und Lebensraum und fördert so die biologische Artenvielfalt. Zusätzlich wird, im Vergleich mit einer herkömmlichen Rasenfläche, CO2 effektiver gebunden.

Viele interessante Infos und Tipps rund um den insektenfreundlichen Garten und Balkon gibt auf der Seite von Deutschland summt!

Zusatztipp April 2022

Augen auf beim Oster-Blumenkauf

Blumen kaufen ist ein Luxus, der uns erfreut und der uns guttut. Dennoch ist es wichtig, dabei auf Nachhaltigkeit zu achten. Denn weil es im Winter so gut wie keine heimischen Sorten gibt, kommen die Schnittblumen von überall aus der Welt zu uns.

Die Hälfte des Blumenimports läuft über Supermärkte und Discounter. Der Bezug erfolgt möglichst preisgünstig aus Südamerika und Südafrika. Hierbei sind nicht nur die langen Transportwege bedenklich, sondern auch der Einsatz von Pestiziden und die häufig schlechten Arbeitsbedingungen. Alle Blumen, die nicht über den Fachhandel verkauft werden, sind in nur kleiner Stückzahl gebündelt und in Plastik verpackt. Sie werden in schwarzen Einwegeimern ausgeliefert. Da es zu aufwändig und zu teuer wäre, diese mehrmals zu verwenden. Die unverkauften Schnittblumen wandern achtlos in den Restmüll.

Der Fachhandel bemüht sich, in Deutschland oder zumindest in Europa einzukaufen. Vor allem im Sommer gibt es dort ein reichhaltiges Angebot an heimischen Schnittblumen aus Sennfeld oder Kitzingen. Die Floristik kauft in größeren Mengen zu 50 Stück in Papier verpackt und gezielt ein. Die Blumen werden angeschnitten und gepflegt, was dazu führt, dass Sie daheim länger Freude daran haben.

Fazit: Kaufen Sie heimische Schnittblumensorten am besten auf dem Markt, im Fachhandel oder direkt vom Schnittblumen-Feld. So können Ressourcen und CO2 eingespart werden.

April 2022

Deckel drauf

Wenn man beim Kochen für Töpfe und Pfannen einen Deckel verwendet, benötigt man bis zu ein Drittel weniger Energie. Auf ein ganzes Jahr gerechnet kann ein Haushalt so pro Jahr bis zu 100 kg CO2 und rund 46 Euro einsparen.

Zusatztipp März 2022

Unabhängig werden von Öl- und Gaspreisen!

Neue Heizung? – Wärmepumpe! – Auch und gerade im Altbau!

Laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme arbeiten Wärmepumpen auch im Altbau effizient und sparen CO2 ein.

Die Entscheidung für eine Wärmepumpe vermeidet die Gefahr unkalkulierbarer Heizkostensteigerungen!
Der Sommer ist die beste Zeit für eine neue Heizung – damit es im nächsten Winter wieder mollig warm wird!

Die Vorteile des Einbaus einer Wärmepumpenheizung:

  • effizienter Betrieb möglich, auch im Altbau!
  • keine Voll-Sanierung notwendig, schrittweise Sanierung möglich
  • langfristige Wertsteigerung für Gebäude
  • staatliche Förderung durch das Bafa und die KfW
  • Reduktion der CO2-Emissionen gegenüber Gasheizung gegeben
  • Eigenverbrauch von Strom aus PV-Anlage

Antworten zu Wärmepumpen in der Blogbeitrag-Serie „Wärmepumpen im Bestand“ vom Fraunhofer-ISE

Förderadresse KfW: www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/

Förderadresse BAfA: www.bafa.de (neues Förderprogramm 2022 in Arbeit)

März 2022

Heimliche Stromverbraucher

Geräte wie Fernseher, Computer, Waschmaschine und einige mehr, verbrauchen auch nach dem Ausschalten noch Strom. Verwende daher eine Steckerleiste mit Schalter um diese Geräte nach der Nutzung vom Netz zu trennen. Auch Ladegeräte, z.B. vom Smartphone, sollten nach der Nutzung immer aus der Steckdose gezogen werden.

Zusatztipp Februar 2022

Streaming – versteckter, jedoch enormer Energieverbrauch

Streaming Media bezeichnet die gleichzeitige Übertragung und Wiedergabe von Video- und Audiodaten über ein Rechennetz.

Das Streaming von Videos ist nach Schätzungen von 2019 für 80 % der Zunahme des globalen Datenverkehrs verantwortlich. Diese Zahl ist wahrscheinlich durch die Corona-Pandemie nochmals gestiegen. 80% aller Daten im Netz sind Bewegtbilder, davon entfallen 60% auf Online-Videos. Das bedeutet, fast 50% aller genutzter Daten sind Videos. Dazu gehören Videos und Filme von Streaming-Anbietern genauso wie die Social- Media-Videos.

Im Vergleich: 33 Millionen Tonnen CO2 Emission werden in Deutschland durch den Betrieb des Internets und der Endgeräte verbraucht, was dem innerdeutschen Flugverkehr entspricht.

Was Sie in diesem Bereich tun können:

  • Setzen Sie die Bildauflösung herunter
    • Full HD ist nicht unbedingt notwendig. Das menschliche Auge bemerkt, besonders bei kleinerer Bildschirmfläche, praktisch kaum bis keinen Unterschied
  • Streamen Sie über WLAN und meiden Sie das mobile Netz
  • Filme regulär auf dem Fernseher, auf DVD oder über Downloads schauen
  • Für Musik hören gilt das Gleiche: CD oder Downloads am besten ohne Video

Weitere Tipps „Mit dem PC das Klima schützen“:

  • Persönliches Datenvolumen reduzieren
  • Mails regelmäßig löschen spart Speicherplatz und Strom
  • Statt in der Cloud Daten auf USB-Sticks oder externe Festplatten speichern
  • Web-Adresse (wenn bekannt) direkt eingeben, sonst grüne Suchmaschinen nutzen

(Quelle: Dein Klimasparbuch Allianz Oberes Werntal 2020/21)

Februar 2022

Grüne Suchmaschinen

Klimaschutz durch Suchanfragen im Internet? Ja das geht! Es gibt einige alternative Suchmaschinen auf die man ganz einfach umsteigen kann. Bei ecosia.org werden die Einnahmen der Suchanfragen zum Bäume pflanzen verwendet, gexsi.com unterstützt Projekte, die zu den 17 UN Nachhaltigkeitszielen (SDG) beitragen und qwant.com ist eine Suchmaschine aus der EU die mit Ökostrom betrieben wird.

Januar 2022

Richtig lüften

Besonders im Winter sollte man die Fenster nicht dauerhaft gekippt lassen, sondern in regelmäßigem Abständen Stoßlüften und wären dessen die Heizkörper abdrehen. Auf diese Weise spart man Heizkosten, reduziert die CO2-Emissionen und beugt der Bildung von Schimmel vor.

Zusatztipp Dezember 2021

Energetische Sanierung

Die einzige Möglichkeit sich nie wieder Gedanken um die Heizkosten machen zu müssen, ist eine fachgerechte energetische Sanierung. Die Immobilie wird damit aufgewertet und zukunftsfest.

Vorteile für Klima und Geldbeutel

  • 50 bis 80 % Einsparung des Heizenergieverbrauchs
  • Entsprechend hohe CO2-Einsparung
  • Sicherheit vor Energiepreissteigerungen
  • Behagliches Raumklima durch warme Hüllflächen
  • Schimmelfreie Wände!
  • Umstellung auf Wärmepumpe möglich
  • gute Förderungsmöglichkeiten

Infos zum Thema Gebäudesanierung finden Sie in der Broschüre „In der Zukunft zu Hause: Hocheffizient bauen und sanieren“ des Bayerischen Landesamtes für Umwelt.

Infos über Förderungsmöglichkeiten gibt es unter:
http://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/Energieeffizient-sanieren/

Dezember 2021

Angemessen heizen

Bei der Reduzierung der Raumtemperatur um ein Grad spart man nicht nur 5 bis 10 Prozent der Heizkosten, sondern auch noch etwa 200 Kilo CO2-Emissionen. Ideale Temperaturen für den Wohnbereich sind 19 – 21 Grad. Im Badezimmer sollten es 21 – 23 Grad sein und im Schlafzimmer 18 Grad.

Weitere Tipps um Heizkosten zu sparen unter: https://www.co2online.de/energie-sparen/heizenergie-sparen/heizkosten-sparen/richtig-heizen-die-10-besten-tipps/

November 2021

Fest statt flüssig

Probiere doch mal festes Shampoo und Duschgel aus. Im Gegensatz zu flüssigem Shampoo kommen die festen Produkte ganz ohne Plastikverpackung aus, wodurch man im Badezimmer einiges an Plastikmüll einsparen kann. Feste Shampoos und Duschgele sind zusätzlich auch ergiebiger als ihre flüssigen Kollegen. Beispielsweise kann ein festes Shampoo, je nach persönlichem Verbrauch, bis zu zwei Flaschen herkömmliches Shampoo ersetzen.